What is Akkermansia muciniphila?

Was ist Akkermansia muciniphila?

Akkermansia muciniphila: Lernen Sie Ihren neuen Darmfreund kennen :)

Wenn Sie noch nie von Akkermansia municiphila gehört haben, machen Sie sich keine Sorgen! Wir stellen es dir vor und erklären, warum es dein neuer Kumpel sein sollte. Akkermansia muciniphila wurde 2004 von einem Forscher der Universität Wageningen in den Niederlanden, Murriel Darrien, entdeckt. Es wurde nach dem niederländischen Mikrobenökologen Antoon Akkermans von derselben Universität als Hommage an seinen Beitrag zur Mikrobiologie benannt. Der zweite Teil des Bakteriennamens bedeutet aus dem Lateinischen „Liebesschleim“. Schleim ist die schützende Schleimschicht auf unserer Darmschleimhaut. Das Bakterium erhielt seinen Namen, weil es auf Mucin wächst. Bei bestimmten Krankheitszuständen wie Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes, Reizdarmsyndrom und Arteriosklerose kommt Akkermansia weniger häufig vor. Darüber hinaus ist A. muciniphila eine der wichtigsten Arten der Darmmikrobiota und macht etwa 1 bis 5 % der gesamten Bakterien aus.

Unser Darm besteht aus einer einzelnen Zellschicht, die die innere Darmwand auskleidet und durch Schleim geschützt ist. Diese Schicht soll den Eintritt „guter“ Stoffe in den Körper ermöglichen, aber auch verhindern, dass schädliche Stoffe eindringen. Die Schleimschicht besteht aus einer „lockeren“ Außenschicht, die unsere Bakterien beherbergt, und einer „festen“ Innenschicht, die als Filter fungiert und verhindert, dass Mikroben in die Barriere eindringen und Entzündungen verursachen. Dies führt zu einer Stärkung der Darmbarriere. Die Schleimschicht ist reich an einem Protein namens Mucin. Es kommt nicht nur im Dickdarm vor, sondern auch an anderen Stellen wie der Lungenschleimhaut und in Körperflüssigkeiten wie Speichel.

Akkermansia liebt Mucin, weil es es zur Energiegewinnung nutzt. Aus diesem Grund hat Muriel beschlossen, Muciniphila zum Namen des Bakteriums hinzuzufügen :) Akkermansia muciniphila fungiert als symbiotisches Bakterium, indem es in der Schleimschicht vorhandene Muzine abbaut, um sie als Kohlenstoff- und Stickstoffquelle zu nutzen. Dieser ständige Abbau regt den Körper dazu an, noch mehr Mucin zu produzieren, was die Dicke der Schleimschicht und damit die Integrität der Darmbarriere erhöht. Im Gegenzug bekämpft Akkermansia Schleimhautentzündungen und kurbelt unseren Stoffwechsel an, sodass keine krankheitsverursachenden Bakterien davon profitieren können.

Darüber hinaus werden Mucine beim Abbau in sogenannte kurzkettige Fettsäuren (SCFAs) umgewandelt – Substanzen, die entstehen, wenn unsere Darmbakterien unverdauliche Nahrung (hauptsächlich Ballaststoffe) fermentieren und für die Magen-Darm-Gesundheit, eine dieser kurzkettigen, von entscheidender Bedeutung sind Fettsäuren sind Acetat. Acetat wird von anderen nützlichen Bakterien wie einigen Firmicutes zur Herstellung von Butyrat verwendet, einer lebenswichtigen Energiequelle für die Zellen, die Ihren Darm auskleiden.

Wie kann Akkermansia municiphila gegen Krankheiten helfen?

Eine erhöhte Darmpermeabilität geht mit einer Verringerung der Schleimhautdicke einher und ist ein Merkmal von Fettleibigkeit. Indem A. muciniphila Mucine aus unserer Darmschleimhaut aufnimmt und in nützliche Substanzen (wie SCFA) umwandelt und gleichzeitig die Produktion von mehr Schleim anregt, verdickt A. muciniphila unsere Schleimhaut und verbessert die Darmbarrierefunktion. Dies wiederum trägt dazu bei, die aufgenommene und im Körper gespeicherte Nahrungsmenge zu reduzieren und so Übergewicht und Fettleibigkeit vorzubeugen. Das oben erwähnte Acetat kann zu einem Sättigungsgefühl (Völlegefühl) führen und somit die übermäßige Nahrungsaufnahme reduzieren, was eine Schlüsselrolle bei der Vermeidung zusätzlicher Gewichtszunahme spielen könnte.


Mehrere Bakterien werden mit Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht. Einer der nützlichen Bakterien gegen Typ-2-Diabetes ist Akkermansia. Der Grund dafür ist wie oben erwähnt: Die entzündungshemmenden Wirkungen, die Akkermansia im Körper ausübt, senken die Diabetes-Parameter. Eine Verringerung der Entzündung ist jedoch auch erforderlich, um Beschwerden über das Reizdarmsyndrom (IBS) und Arteriosklerose (Plaquebildung) zu lindern.

Wie kann man Akkermansia vermehren?

Nach all den oben genannten Vorteilen fragen Sie sich vielleicht, was Sie tun können, um die Häufigkeit Ihrer Akkermansia zu steigern, oder? ;)
Polyphenole sollten Ihr Nährstoffpartner sein. Sie sehen farbenfroh, lecker und frisch aus und können die Fülle Ihrer Akkermansia steigern.


Wir alle wissen, dass der Verzehr einer Vielzahl von Obst und Gemüse mit einer besseren Gesundheit und einem geringeren Krankheitsrisiko verbunden ist. Der Grund dafür ist, dass diese Lebensmittel natürliche Substanzen enthalten, von denen sich unser Körper ernährt, wie zum Beispiel Polyphenole. Polyphenole haben aufgrund ihrer hervorragenden antioxidativen Wirkung entzündungshemmende Eigenschaften, was bedeutet, dass sie an der Vorbeugung vieler Krankheiten beteiligt sind. Beispiele für Polyphenolquellen sind Kaffee, Orangen, Äpfel, Weintrauben, Oliven und Olivenöl, Rotwein, Kakaopulver, dunkle Schokolade, Tee, schwarzer Holunder, Nüsse, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte.


Fermentierte Produkte wie Sauerkraut, Kombucha, Kefir, Tempeh und Naturjoghurt können ebenfalls dazu beitragen, die Akkermansie in Ihrem Darm zu erhöhen. Ein weiterer Punkt besteht darin, die Aufnahme von ungesättigten Fettsäuren zu erhöhen und gesättigte Fettsäuren zu meiden. Eine Ernährung mit hohem Gehalt an gesättigten Fetten wird mit einem höheren Risiko für Entzündungen, Typ-2-Diabetes und koronare Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Während eine Ernährung mit einem hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wie sie in Walnüssen, Leinsamen oder Leinöl, Chiasamen, Meeresfrüchten und Fischölen enthalten sind, nachweislich Entzündungen neutralisiert und auch mit schlankeren Personen in Verbindung gebracht wird. Es ist so erstaunlich, dass ein Bakterium das alles für uns tun kann, oder? :) Lass Akkermansia dein neuer Kumpel sein!


Erinnern! Auch wenn Akkermansia wie alles im Leben ein sehr nützliches Bakterium für unseren Darm ist, brauchen wir ein Gleichgewicht! Zu viele dieser Bakterien können auch gesundheitsschädlich sein. Daher ist es wichtig, von Zeit zu Zeit den Gehalt dieser Bakterien zu überprüfen und stets auf eine ausgewogene Ernährung zu achten.

Referenz

  1. Hills Jr, RD, Pontefract, BA, Mishcon, HR, Black, CA, Sutton, SC, & Theberge, CR (2022). Darmmikrobiom: tiefgreifende Auswirkungen auf Ernährung und Krankheiten. Kompass Ernährung & Diätetik, 1-16, 1–16. https://doi.org/10.1159/000523712

  2. Zhai, Q., Feng, S., Arjan, N. & Chen, W. (2019). Ein Probiotikum der nächsten Generation, Akkermansia muciniphila. Critical Reviews in Food Science and Nutrition, 59(19), 3227–3236. https://doi.org/10.1080/10408398.2018.1517725

  3. Hasani, A., Ebrahimzadeh, S., Hemmati, F., Khabbaz, A., Hasani, A. & Gholizadeh, P. (2021). Die Rolle von Akkermansia muciniphila bei Fettleibigkeit, Diabetes und Arteriosklerose. Journal of Medical Microbiology, 70(10). https://doi.org/10.1099/jmm.0.001435

Zurück zum Neuigkeiten zur Darmgesundheit

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar